Digital Rights Management

    Aus WISSEN-digital.de

    ein Verfahren, mit dem Anbieter digitale Inhalte wie Musik, Videos, Bilder und Texte verbreiten, gleichzeitig aber die jeweiligen Nutzungsrechte des Anwenders kontrollieren bzw. einschränken können. Ziel ist es dabei, durch DRM-Systeme die unzulässige Verbreitung und Nutzung urheber- und lizenzrechtlich geschützter Daten zu verhindern. Dabei bedienen sich die Systeme unterschiedlicher Schutzmechanismen wie beispielsweise Verschlüsselung, Kopierschutzverfahren oder digitale Wasserzeichen. So lässt sich beispielsweise sicher stellen, dass bestimmte Daten nur gegen Bezahlung aus dem Internet geladen werden können oder die unrechtmäßige Verbreitung copyright-geschützter Daten zum Anbieter zurückverfolgt werden kann.

    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!