Diffusionismus

    Aus WISSEN-digital.de

    ethnologische Richtung des frühen 20. Jh.s. Der Diffusionismus geht davon aus, dass gleiche kulturelle Phänomene bei verschiedenen Völkern eine gemeinsame Wurzel haben. Die kulturellen Erscheinungen sind nach dieser Theorie durch Völkerbewegungen, Übernahme von anderen Völkern und andere Ursachen verbreitet worden. Voraussetzung für diese Theorie ist, dass kulturelle Phänomene nur einmal von einem Volk hervorgebracht werden und nicht etwa parallel bei verschiedenen Völkern unabhängig entstehen können. Nur so ist es möglich, aus der räumlichen Verteilung der Phänomene historische Schlüsse zu ziehen. Dabei wird aber unberücksichtigt gelassen, dass gleiche Gegebenheiten der Lebensbedingungen (Klima, Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt) möglicherweise auch bei verschiedenen Völkern unabhängig voneinander dieselben Lebensgewohnheiten und vergleichbare Bräuche hervorbringen können. Als kritische Reaktion auf den Diffusionismus entwickelte sich der Funktionalismus. Auf dem Diffusionismus baute die Kulturkreislehre von Wilhelm Schmidt auf.

    KALENDERBLATT - 22. Juli

    1831 Johann Wolfgang von Goethe beendet sein Lebenswerk "Faust II", ein dreiviertel Jahr vor seinem Tod.
    1894 Von Paris nach Rouen startet das erste Autorennen der Welt.
    1944 Als Ergebnis der Konferenz von Bretton Woods werden der Internationale Währungsfonds und die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung gegründet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!