Deutschnationale Volkspartei

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: DNVP;

    die stärkste Rechtspartei in der Weimarer Republik, gegründet 1918 aus konservativ-nationalen, antiparlamentarischen, völkischen und antisemitischen Gruppierungen. Die DNVP trat für eine Wiederherstellung der Monarchie ein und bekämpfte das parlamentarische System, war allerdings zeitweise auch an der Regierung beteiligt, bis sie unter Führung Alfred Hugenbergs extrem nationalistische und antiparlamentarische Positionen einnahm. Zusammen mit den Nationalsozialisten und anderen nationalistischen Verbänden bildete die DNVP 1931 ein Aktionsbündnis gegen die Weimarer Republik (Harzburger Front) und verhalf Hitler 1933 zur Machtergreifung. Nach kurzer Regierungsbeteiligung im ersten Kabinett Hitlers löste sich die DNVP 1933 auf Druck der NSDAP auf.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.