Deutschlandvertrag

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Generalvertrag, Bonner Vertrag;

    am 26. Mai 1952 in Bonn zwischen Deutschland und den westlichen Schutzmächten USA, Großbritannien und Frankreich geschlossenes Abkommen zur Regelung der gegenseitigen Beziehungen, das am 5. Mai 1955 in Kraft trat. Der Vertrag hob das Besatzungsstatut auf und die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland wurde mit Einschränkungen wiedererlangt. Der Vertrag sollte zusammen mit dem Vertrag über die Europäische Verteidigungsgemeinschaft in Kraft treten, der von der Französischen Nationalversammlung nicht ratifiziert wurde. In neuen Verhandlung wurden die Pariser Verträge ausgearbeitet. Der Deutschlandvertrag öffnete der Bundesrepublik den Weg in die Westeuropäische Union und NATO.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. April

    1844 Uraufführung des Märchens "Der gestiefelte Kater" von Ludwig Tieck.
    1916 Die USA drohen Deutschland mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, wenn Deutschland nicht die Torpedierung von Fracht- und Passagierschiffen aufgebe.
    1998 Die Terrororganisation RAF (Rote Armee Fraktion) erklärt sich selbst für "Geschichte" und löst sich auf.