Deutschlandvertrag

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Generalvertrag, Bonner Vertrag;

    am 26. Mai 1952 in Bonn zwischen Deutschland und den westlichen Schutzmächten USA, Großbritannien und Frankreich geschlossenes Abkommen zur Regelung der gegenseitigen Beziehungen, das am 5. Mai 1955 in Kraft trat. Der Vertrag hob das Besatzungsstatut auf und die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland wurde mit Einschränkungen wiedererlangt. Der Vertrag sollte zusammen mit dem Vertrag über die Europäische Verteidigungsgemeinschaft in Kraft treten, der von der Französischen Nationalversammlung nicht ratifiziert wurde. In neuen Verhandlung wurden die Pariser Verträge ausgearbeitet. Der Deutschlandvertrag öffnete der Bundesrepublik den Weg in die Westeuropäische Union und NATO.

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!