Deutsche Volkspartei

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Part0494.jpg
    Stresemann, »Deutsche Volkspartei«

    Abk.: DVP;

    1918 von Gustav Stresemann gegründete bürgerlich-nationale Partei der Weimarer Republik. Hervorgegangen vor allem aus der ehemaligen Nationalliberalen Partei, stand die DVP der Industrie und dem gebildeten Bürgertum nahe. Zunächst war die gemäßigt monarchistische Partei gegen die Weimarer Verfassung eingestellt, sie wandelte sich jedoch unter dem Einfluss ihres Vorsitzenden Stresemann zu einer staatstragenden Kraft. Von 1921 bis 1931 war sie meist an der Reichsregierung beteiligt. Nach der Machtergreifung Hitlers musste sich die DVP 1933 selbst auflösen.

    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!