Deutschbalten

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Baltendeutsche;

    Bezeichnung für die mittelalterlichen deutschen Kolonisten in Estland und Lettland sowie für ihre Nachfahren. Unter der Herrschaft des Deutschritterordens seit dem 13. Jh. und Brandenburg-Preußens ab dem 17. Jh. stellten die Deutschen die herrschende Schicht in Estland und Lettland. Sie wurden erst nach dem Ersten Weltkrieg, als die Esten und Letten eigene Staaten gründeten, enteignet. 1939 wurden fast alle Deutschbalten in das Deutsche Reich umgesiedelt. Die in Estland und Lettland verbliebenen Deutschbalten wurden durch die sowjetischen Behörden enteignet; seit 1991 erfolgen Entschädigungszahlungen.

    KALENDERBLATT - 27. Juli

    1794 Der französische Revolutionsführer Maximilien Robespierre wird gestürzt, nachdem er radikal dafür gesorgt hatte, alle Feinde der französischen Revolution der Guillotine zu übereignen. Er war als Vorsitzender des allmächtigen Wohlfahrtsausschusses für eine beispiellose Terrorgesetzgebung verantwortlich. Einen Tag nach seinem Sturz kommt er selbst unter die Guillotine.
    1894 Es kommt zum Krieg zwischen China und Japan, bei dessen Ende im April 1895 China die Unabhängigkeit Koreas anerkennen muss.
    1955 Der Österreichische Staatsvertrag tritt in Kraft, in dem Österreich von den Alliierten als "souveräner und demokratischer Staat" in den Grenzen vom 1. Januar 1938 anerkannt wird.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!