Deng Xiaoping

    Aus WISSEN-digital.de

    chinesischer Politiker; * 22. August 1904 in Guang'an, Sichuan, † 19. Februar 1997 in Peking

    auch: Teng Hsiao-P'ing;

    wurde 1952 stellvertretender Ministerpräsident, 1954 Generalsekretär des ZK der Kommunistischen Partei Chinas, 1955 Mitglied des Politbüros der KP Chinas; während der Kulturrevolution 1967 politisch ausgeschaltet (1973 rehabilitiert); ab 1973 stellvertretender Ministerpräsident, ab 1975 stellvertretender Vorsitzender des ZK und Generalstabschef; als "Anhänger eines kapitalistischen Weges" 1976 aller Ämter enthoben (1977 erneut rehabilitiert). Nach der Wiedereinsetzung in seine Ämter stieg Deng zum führenden Politiker der Volksrepublik China auf; er reformierte die Wirtschaft und betrieb eine Politik der "Öffnung" gegenüber dem Westen, unterband jedoch eine politische Liberalisierung. 1980 trat er von seinen Staats-, 1987 von seinen Parteiämtern zurück, blieb jedoch politisch weiterhin eminent wichtig.

    Mit Deng Xiaoping verbindet sich einerseits die Öffnung Chinas zum Westen, aber auch die blutige Niederschlagung der Demokratiebewegung auf dem "Platz des Himmlischen Friedens" 1989.

    1990 Rücktritt von allen wichtigen Ämtern.

    KALENDERBLATT - 26. Mai

    1521 Kaiser Karl V. erlässt gegen Martin Luther das Wormser Edikt.
    1938 Hitler legt den Grundstein zum Bau des ersten Volkswagenwerks.
    1952 Die Außenminister Dean Acheson (USA), Antony Eden (Großbritannien), Robert Schumann (Frankreich) und Konrad Adenauer (Bundesrepublik Deutschland) unterzeichnen den "Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und den drei Westmächten", den Generalvertrag. Durch diesen wird das Besatzungsstatut aufgehoben. Die Bundesrepublik soll "gleichberechtigt in die europäische Gemeinschaft eingegliedert" werden.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!