Deismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: deus, "Gott")

    der Glaube an Gott als dem Schöpfer der Welt. Nach der Vorstellung der Deisten greift Gott nach der Erschaffung der Welt nicht mehr in die Geschichte ein, wodurch sowohl Wunder als auch Gottes Offenbarung in Form der Entsendung Jesu Christus abgelehnt werden. Der Deismus entstand im Zuge der Aufklärung und wurde neben Cherbury unter anderem von Voltaire und Rousseau vertreten.

    Die deistische Position ist einerseits zu unterscheiden vom Atheismus, der die Existenz Gottes leugnet, andererseits vom Theismus, der an einen persönlichen Gott als Weltschöpfer und -lenker glaubt.

    KALENDERBLATT - 21. Januar

    1793 Der französische König Ludwig XVI. wird hingerichtet.
    1949 Sieg der Kommunisten in China. Der chinesische Staatspräsident Tschiang Kai-schek tritt zurück.
    1963 Der deutsch-französische Vertrag zur Zusammenarbeit wird zwischen Staatspräsident de Gaulle und Bundeskanzler Adenauer unterzeichnet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!