Day trading

    Aus WISSEN-digital.de

    Im Gegensatz zu herkömmlichen Anlagen, die zumindest über Tage, Wochen oder Jahre gehalten werden, stellt ein Day trader seine Handelsposition spätestens zum täglichen Handelsschluss glatt. Kein Bestand wird über Nacht gehalten - zu groß ist das Kursänderungsrisiko. Oftmals werden Handelspositionen nur für wenige Minuten gehalten. Ist ein kleiner Gewinn entstanden, so wird er sofort realisiert und das nächste Geschäft beginnt.

    In Deutschland ist es Privatanlegern erst seit Ende 1997 möglich, tatsächliche so genannte "Intraday-Geschäfte" zu machen. Vorher mussten die Papiere zumindest über Nacht gehalten werden. Diese rechtliche Änderung geht einher mit dem Fortschritt in der Kommunikationstechnik und dem immer breiter werdenden Angebot so genannter Direktbanken. Dies alles zusammen schafft nun ein Umfeld, das es auch dem Privatanleger ermöglicht, hoch professionell im Day-trading-Geschäft zu agieren.

    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!