Dampferzeuger

    Aus WISSEN-digital.de

    Einrichtung zur Erzeugung von Dampf bestimmten Drucks und bestimmter Temperatur für Betriebs- oder Heizzwecke durch Wärmezufuhr.

    Nach der Art der Wärmezufuhr unterscheidet man brennstoffgefeuerte, Elektro- und Kerndampferzeuger. Bei den brennstoffgefeuerten Dampferzeugern gliedert man nach Brennstoff und Feuerungsart in kohlegefeuerte (Rost- und Kohlenstaubdampferzeuger), Öl- und Gasdampferzeuger. Die bei der Verbrennung frei werdende Wärme wird durch Strahlung und durch Berührung der Heizflächen von den heißen Rauchgasen an Wasser bzw. Dampf übertragen. Die Rauchgase strömen durch ein oder mehrere Rohre des Dampferzeugers (Flammrohr-, Rauchrohrdampferzeuger) oder umströmen wassergefüllte Trommeln (Walzendampferzeuger) bzw. Rohre (Wasserrohr-, Schrägrohrdampferzeuger). Infolge der günstigen Wärmeübertragung dominiert heute für große Dampferzeugerleistungen der Strahlungsdampferzeuger, dessen Brennkammer allseitig mit Wasserrohren (Kühlrohre) ausgekleidet ist. Zur besseren Ausnutzung der Rauchgaswärme besitzen Dampferzeuger Überhitzer und z.T. Zwischenüberhitzer, ferner Speisewasservorwärmer und Luftvorwärmer.

    Geschichte: Die Entwicklungsgeschichte des Dampferzeugerbaus reicht zurück bis zu D. Papin, der 1690 eine atmosphärische Kolbenmaschine konstruierte. 1815 wurde der Rauchrohrdampferzeuger entwickelt, 1840 der Wasserrohrdampferzeuger. Der Zwangsumlaufdampferzeuger kam gegen 1925 auf.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Oktober

    1781 Kapitulation der Briten vor nordamerikanischen Truppen bei Yorktown.
    1913 Das deutsche Marineluftschiff L II stürzt bei einem Übungsflug in der Nähe Berlins ab. 28 Insassen kommen ums Leben.
    1945 In Stuttgart wird der "Permanente Rat der deutschen Ministerpräsidenten der amerikanischen Besatzungszone" gegründet.