Dachsbracke

    Aus WISSEN-digital.de

    eigentlich: Alpenländisch-Erzgebirgler Dachsbracke;

    Ursprungsland: Deutschland.

    Die Dachsbracke ist eine selbstständige Rasse, die nicht durch Kreuzung anderer Hunderassen entstanden ist. Ursprünglich stammt sie aus dem Erzgebirge und gelangte über Böhmen auch nach Österreich.

    Die Dachsbracke erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 45 Zentimetern und zeichnet sich durch einen breiten Kopf aus, der in einem langen Fang endet. Die breiten Hängeohren sind relativ lang, die Augen sind meist braun. Die kurze Behaarung ist entweder einfarbig rotbraun oder schwarz, mit braunem Sattel.

    Die kluge Dachsbracke eignet sich, wie der Name schon vermuten lässt, hervorragend für die Stöberjagd auf Fuchs und Dachs.

    Systematik

    Jagdhund aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.