Dachsbracke

    Aus WISSEN-digital.de

    eigentlich: Alpenländisch-Erzgebirgler Dachsbracke;

    Ursprungsland: Deutschland.

    Die Dachsbracke ist eine selbstständige Rasse, die nicht durch Kreuzung anderer Hunderassen entstanden ist. Ursprünglich stammt sie aus dem Erzgebirge und gelangte über Böhmen auch nach Österreich.

    Die Dachsbracke erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 45 Zentimetern und zeichnet sich durch einen breiten Kopf aus, der in einem langen Fang endet. Die breiten Hängeohren sind relativ lang, die Augen sind meist braun. Die kurze Behaarung ist entweder einfarbig rotbraun oder schwarz, mit braunem Sattel.

    Die kluge Dachsbracke eignet sich, wie der Name schon vermuten lässt, hervorragend für die Stöberjagd auf Fuchs und Dachs.

    Systematik

    Jagdhund aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).

    KALENDERBLATT - 24. Februar

    1876 Uraufführung des Dramas "Peer Gynt" von Henrik Ibsen mit der Musik von Edvard Grieg.
    1949 Israel und Ägypten unterzeichnen ein Waffenstillstandsabkommen.
    1949 Der Parlamentarische Rat verabschiedet in Bonn das Gesetz zur Wahl des ersten Deutschen Bundestages.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!