Cyberspace

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Cybernetic Space,

    Wortschöpfung des amerikanischen Science-Fiction-Autors William Gibson, die er in seinem legendären Roman "Neuromancer" (1984) verwendete.

    Heute bezeichnet Cyberspace die Darstellung einer virtuellen Realität. Dabei baut ein Computer mit hochentwickelten Grafikfähigkeiten eine dreidimensionale Welt auf, z.B. aus Tausenden von Polygonen (Vielecke). Die Anwender haben dabei einen Helm (HMD) auf, der ihnen eine scheinbare Realität vor Augen führt und ein natürliches Gesichtsfeld suggeriert.

    Die Dateneingabe bzw. interaktive Kommunikation mit dem Computer geschieht dabei über einen Datenhandschuh, der es z.B. erlaubt, Blickrichtung und Darstellung durch Handbewegungen zu verändern.

    Die Cyberspace-Technik wird häufig bei Spielen eingesetzt, eignet sich z.B. aber auch für Simulationen (Architektur, Medizin).

    Heute wird Cyberspace gelegentlich auch als Synonym für das Internet oder für Online-Dienste verwendet.

    KALENDERBLATT - 17. Mai

    1885 Kaiser Wilhelm I. verleiht der Neu-Guinea-Compagnie einen Schutzbrief für die Gebiete Neu-Guineas, die als "herrenloses Land" somit unter deutscher Oberhoheit stehen.
    1892 Uraufführung der Oper "Bajazzo" von Leoncavallo.
    1943 Britische Bomber zerstören die Staumauer des Möhnsees und verursachen damit eine Wasserlawine, der mehr als 1 100 Menschen zum Opfer fallen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!