Cyberspace

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Cybernetic Space,

    Wortschöpfung des amerikanischen Science-Fiction-Autors William Gibson, die er in seinem legendären Roman "Neuromancer" (1984) verwendete.

    Heute bezeichnet Cyberspace die Darstellung einer virtuellen Realität. Dabei baut ein Computer mit hochentwickelten Grafikfähigkeiten eine dreidimensionale Welt auf, z.B. aus Tausenden von Polygonen (Vielecke). Die Anwender haben dabei einen Helm (HMD) auf, der ihnen eine scheinbare Realität vor Augen führt und ein natürliches Gesichtsfeld suggeriert.

    Die Dateneingabe bzw. interaktive Kommunikation mit dem Computer geschieht dabei über einen Datenhandschuh, der es z.B. erlaubt, Blickrichtung und Darstellung durch Handbewegungen zu verändern.

    Die Cyberspace-Technik wird häufig bei Spielen eingesetzt, eignet sich z.B. aber auch für Simulationen (Architektur, Medizin).

    Heute wird Cyberspace gelegentlich auch als Synonym für das Internet oder für Online-Dienste verwendet.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!