Cuno Amiet

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerischer Maler; * 28. März 1868 in Solothurn, † 6. Juli 1961 in Oschwand

    wohl der bekannteste Vertreter schweizerischer Malerei seit Hodler, studierte bei Buchser in Feldbrunnen, an der Akademie in München, arbeitete in Paris und Pont-Aven, seit 1893 in Solothurn, seit 1903 auf der Oschwand. Er malte figurale Kompositionen, Landschaften und Bildnisse. In seinem Stil stand Amiet allen Einflüssen der Zeit offen. Seit der Münchner Akademiezeit war er mit G. Giacometti befreundet; in Paris wirkte er Seite an Seite mit den Nabis, in Pont-Aven wurde ihm die Kunst Gauguins vermittelt, bald darauf die van Goghs und des Neoimpressionismus. 1893 lernte er Hodler kennen, der ebenfalls auf ihn Einfluss ausübte. 1906 wurde er Mitglied der Brücke. Trotz aller Einflüsse vermochte Amiet stets seinen eigenen Stil zu wahren, der einen Ausgleich zwischen den Bestrebungen der Franzosen und dem deutschen Expressionismus darstellt. Amiet schuf auch Plastiken und ein umfangreiches grafisches Werk.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!