Cuno Amiet

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerischer Maler; * 28. März 1868 in Solothurn, † 6. Juli 1961 in Oschwand

    wohl der bekannteste Vertreter schweizerischer Malerei seit Hodler, studierte bei Buchser in Feldbrunnen, an der Akademie in München, arbeitete in Paris und Pont-Aven, seit 1893 in Solothurn, seit 1903 auf der Oschwand. Er malte figurale Kompositionen, Landschaften und Bildnisse. In seinem Stil stand Amiet allen Einflüssen der Zeit offen. Seit der Münchner Akademiezeit war er mit G. Giacometti befreundet; in Paris wirkte er Seite an Seite mit den Nabis, in Pont-Aven wurde ihm die Kunst Gauguins vermittelt, bald darauf die van Goghs und des Neoimpressionismus. 1893 lernte er Hodler kennen, der ebenfalls auf ihn Einfluss ausübte. 1906 wurde er Mitglied der Brücke. Trotz aller Einflüsse vermochte Amiet stets seinen eigenen Stil zu wahren, der einen Ausgleich zwischen den Bestrebungen der Franzosen und dem deutschen Expressionismus darstellt. Amiet schuf auch Plastiken und ein umfangreiches grafisches Werk.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Dezember

    1187 In Rom wird Paolo Scolari zum Papst gekrönt und trägt fortan den Namen Clemens III. Er führt nach 44-jähriger Unterbrechung die weltliche Herrschaft des Papstes in Rom wieder ein.
    1914 Großbritannien hebt das Hoheitsrecht der Türkei über Ägypten auf, setzt den Vizekönig Abbas II. ab und erklärt das Land zu britischem Protektorakt.
    1946 Im vietnamesischen Hanoi kommt es zu blutigen Zusammenstößen zwischen Franzosen und Vietnamesen, bei denen 300 französische Zivilisten getötet werden