Constantin Brancusi

    Aus WISSEN-digital.de

    rumänisch-französischer Bildhauer; * 19. Februar 1876 in Hobitsa, † 16. März 1957 in Paris


    nach dem Besuch der Bukarester Kunstakademie hielt sich Brancusi ab 1904 in Paris auf. In seiner Kunst zunächst Rodin nahe stehend, hatte er um 1906 mit dem Kubismus Berührung, der ihn seinen eigenen Stil finden ließ. Brancusi machte die äußerste Stilisierung und Typisierung einfacher Themen zu seinem Hauptanliegen: Ei, Fisch, Vogel usw. werden zum reinen Symbol erhoben. Die meisten seiner Plastiken fertigte er in poliertem Messing.

    Hauptwerke: "Schlummernde Muse", mehrere Fassungen (1906-10), "Der Kuss" (1912), "Der Goldvogel" (1919), "Fisch" (Bronze, 1926), "Vogel im Raum" (um 1940, Zürich, Kunsthalle), "Phoque" (Seehund, 1943).

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.