Claude Lorrain

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler und Radierer; * 1600 in Mirecourt, Lothringen, † 23. November 1682 in Rom

    eigentlich: Claude Gellée;

    Lorrain ist einer der wichtigsten Begründer der französischen, klassisch geprägten Richtung des Barock.


    Über seine künstlerischen Anfänge ist nur wenig bekannt; sie scheinen auf sein Werk nur geringen Einfluss gehabt zu haben. Bereits mit dreizehn Jahren ging Lorrain nach Italien. 1619 wurde er in Rom Schüler Agostino Tassis. 1625 kehrte Lorrain nach Lothringen zurück; von 1627 an lebte er dauernd in Rom.

    Claude Lorrain - der seinen Nachnamen von seiner Heimat Lothringen herleitete - wandte sich ganz der Landschaftsmalerei zu. Er führte den Stil der nordischen Meister in Rom, insbesondere von A. Elsheimer und P. Bril, weiter und wurde auch von seinem Landsmann Poussin entscheidend beeinflusst. Lorrains bevorzugtes Genre war die Ideallandschaft mit Staffagefiguren. Darin bettete er historische, mythologische und religiöse Szenen. Die Gemälde sind geprägt von lyrischer Stimmung und einer atmosphärischen Beleuchtung. Nicht zuletzt auf Grund der Wünsche seiner Auftraggeber veränderte er Stil und Sujet seiner Gemälde im Lauf der Jahrzehnte nur wenig.

    Claude Lorrains Malerei war für die folgenden Jahrhunderte von größter Bedeutung und wurde von vielen Malern als Ausgangspunkt genommen.

    Ebenso bedeutend wie als Maler war Lorrain als Zeichner und Radierer. 200 seiner Zeichnungen befinden sich in Chatsworth; sie erschienen, von R. Earlom gestochen, 1777. An die vierzig Radierungen sind von ihm bekannt. Sein Werk ist überaus gut dokumentiert: Seit 1630 führte Lorrain im "Liber veritatis" (London, British Museum) genau Buch über jedes einzelne von ihm ausgeführte Gemälde - rund zweihundert Gemälde aus über fünfzig Jahren.

    Werke (Auswahl)

    "Landschaft mit Flucht nach Ägypten" (1647, Dresden, Gemäldegalerie); "Verstoßung der Hagar" (1668, München, Alte Pinakothek); "Hagar und Ismael in der Wüste" (München, Alte Pinakothek); "Arkadische Landschaft" (London, National Gallery); "Seehafen bei Sonnenuntergang" (Paris, Louvre); "Einschiffung der Königin von Saba" (1648, London, National Gallery).

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!