Christian Fürchtegott Gellert

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 4. Juli 1715 in Hainichen, Sachsen, † 13. Dezember 1769 in Leipzig

    Der Predigersohn besuchte zunächst die Fürstliche Schule in Meißen und studierte dann in Leipzig Theologie, Literatur und Dichtung. Wegen eines Brustleidens, das ihm die Ausübung des Predigerberufes unmöglich machte, wandte er sich ganz der Literatur zu, die ihm Möglichkeiten zu bieten schien, seinen christlichen Idealen als Volkserzieher in belehrenden und erbauenden Büchern zu dienen.

    Seine Fabeln und komischen Verserzählungen gehören zu den volkstümlichsten Dichtungen der Aufklärung. Gleichwertig neben den Fabeln stehen die tief empfundenen protestantischen Kirchenlieder, die von Gellert verfasst wurden, darunter "Wie groß ist des Allmächtigen Güte".

    Sein Roman "Das Leben der schwedischen Gräfin von G." von 1747-48 ist typisch für die Literatur der Empfindsamkeit.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!