Christian Fürchtegott Gellert

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 4. Juli 1715 in Hainichen, Sachsen, † 13. Dezember 1769 in Leipzig

    Der Predigersohn besuchte zunächst die Fürstliche Schule in Meißen und studierte dann in Leipzig Theologie, Literatur und Dichtung. Wegen eines Brustleidens, das ihm die Ausübung des Predigerberufes unmöglich machte, wandte er sich ganz der Literatur zu, die ihm Möglichkeiten zu bieten schien, seinen christlichen Idealen als Volkserzieher in belehrenden und erbauenden Büchern zu dienen.

    Seine Fabeln und komischen Verserzählungen gehören zu den volkstümlichsten Dichtungen der Aufklärung. Gleichwertig neben den Fabeln stehen die tief empfundenen protestantischen Kirchenlieder, die von Gellert verfasst wurden, darunter "Wie groß ist des Allmächtigen Güte".

    Sein Roman "Das Leben der schwedischen Gräfin von G." von 1747-48 ist typisch für die Literatur der Empfindsamkeit.

    KALENDERBLATT - 5. Juni

    1922 Einer Meldung aus Moskau zufolge ist Wladimir I. Lenin gesundheitlich nicht in der Lage, dem politischen Tagesgeschäft nachzugehen, da er sich eine schwere Erkrankung zugezogen habe.
    1982 Die CDU veranstaltet in Bonn eine Friedensdemonstration, die den Rückhalt der Politik der Vereinigten Staaten in der deutschen Bevölkerung unterstreichen soll. An der Veranstaltung nehmen etwa 100 000 Personen teil.
    1994 Der spanische Tennisspieler Sergi Bruguera besiegt seinen Landsmann Alberto Berasategui im Finale des French Open in vier Sätzen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!