Christenverfolgungen

    Aus WISSEN-digital.de

    im Römischen Reich bis zum Toleranzedikt von Mailand 313.

    Der heilige Sebastian; Ausschnitt aus dem Isenheimer Altar von M. Grünewald

    Mit hervorgerufen durch die Absonderung der Christen und den Ausschließlichkeitsanspruch des Christentums, das den Kult der offiziellen Staatsgötter verdammte; neben den Hassinstinkten der heidnischen Großstadtbevölkerung gaben politische Erwägungen der Kaiser den Ausschlag; die Staatsgleichgültigkeit der Christen steigerte sich im 3. Jh. zur Verweigerung des Militärdienstes und der Übernahme öffentlicher Ämter; die als Geheimbünde verdächtigten Christengemeinden genossen nicht die Sonderrechte der Juden (die gleichfalls die heidnischen Götzendienste ablehnten).

    Christenverfolgungen unter Nero 64 n.Chr.: auf Rom beschränktes Ablenkungsmanöver und Willkürakt Neros; Trajan lehnte planmäßige Fahndung ab, bejahte aber grundsätzlich Strafverfolgung bei Verweigerung der Teilnahme am römischen Kult, dadurch Denunziantentum und Willkür der lokalen Justizbehörden begünstigt; größere Christenverfolgungen unter Mark Aurel; systematische Christenverfolgungen erstmals unter Decius 250 (Einkerkerung oder Tod); unter Aurelianus 280 (neue Reichsreligion des Sol invictus (Sonnengott) mit Ausschließlichkeitsanspruch); schlimmste Christenverfolgung unter Diokletian seit 303 (Verhaftung der Priester, Verschickung in die Bergwerke bei Opferverweigerung; im weströmischen Reichsteil Kirchenzerstörung, Folterung, Todesstrafe nach besonderen Strafverfahren). Zahl der Opfer (Märtyrer) nicht festzustellen; doch aus dem Geist der Blutzeugen bedeutender Kräftezuwachs für die Kirche.

    Beendigung der Christenverfolgungen durch das Toleranzedikt 313 unter Konstantin dem Großen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.