Christa Wolf

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schriftstellerin; * 18. März 1929 in Landsberg an der Warthe, † 1. Dezember 2011 in Berlin

    Die ehemalige Verlagslektorin arbeitete seit 1962 als freie Schriftstellerin.

    Die Werke von Christa Wolf behandeln oft herausragende Frauengestalten, die sich einer von Männern dominierten Geschichte entgegen stellen. Obwohl sie sich nicht von der Kulturpolitik der DDR vereinnahmen ließ, wurde sie nach der Wiedervereinigung teilweise wegen ihrer vermeintlich angepassten Haltung gegenüber dem SED-Regime kritisiert.

    Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1980 den Georg-Büchner-Preis und 2002 den Deutschen Bücherpreis für ihr Lebenswerk.

    Werke: "Der geteilte Himmel" (1963), "Nachdenken über Christa T." (1968), "Kassandra" (1983), "Medea" (1996), "Leibhaftig. Erzählungen" (2002) u.a.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!