Cherokee

    Aus WISSEN-digital.de

    Indianerstamm in Nordamerika. Die Cherokee sprechen eine irokesische Sprache. Heute leben die rund 50 000 Cherokee hauptsächlich in einem Reservat in Oklahoma.

    Die Cherokee siedelten ursprünglich im Gebiet der südlichen Appalachen. Sie betrieben Ackerbau, waren aber auch Jäger und Sammler. Die Dörfer der Cherokee bestanden aus rechteckigen Häusern, die mit Lehm und Matten aus Flechtwerk gebaut wurden. Im größten, zentral gelegenen Haus fanden die Ratsversammlungen statt, die in Friedenszeiten durch Beratungen die Angelegenheiten des Stammes regelten. In Kriegszeiten wurden Häuptlinge gewählt, die das Kommando übernahmen. Die Cherokee entwickelten gute Beziehungen zu den europäischen Siedlern und traten mit ihnen in intensive Handelsbeziehungen. Im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg kämpften sie auf der Seite der Briten. Sie übernahmen viele Elemente der europäischen Kultur. Sogar eine gesetzgebende Versammlung mit zwei Kammern richteten sie ein. Die Cherokee gaben sich eine eigene Verfassung (1827). Sequoyah (1770-1843) entwickelte eine eigene Schrift für die Cherokee. Außerdem hielten die Cherokee nach dem Vorbild der Weißen afrikanische Sklaven. Trotz ihrer Anpassung an die Kultur der Europäer wurden sie 1838/39 nach Oklahoma zwangsumgesiedelt, ein Unternehmen, das viele Cherokee das Leben kostete. Heute leben nur noch wenige Cherokee nach den alten Traditionen von der Landwirtschaft; in letzter Zeit wurde vor allem der Tourismus zu einer Haupteinnahmequelle der Reservatsbewohner.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.