Charlotte Corday d'Armont

    Aus WISSEN-digital.de

    französische Republikanerin; * 27. Juli 1768 in St. Saturnin-des-Ligneries, † 17. Juli 1793 in Paris

    stammte aus altem Adel und wurde in einem Kloster erzogen. Charlotte Corday d'Armont war zu Beginn der Französischen Revolution eine begeisterte Anhängerin der Ideen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Sie sah aber nach Einsetzen der Girondistenverfolgungen die Idee der Freiheit von den Jakobinern in Paris verraten.


    Der Hauptschuldige für das Terrorregime nach der Französischen Revolution war ihrer Ansicht nach der Jakobiner Jean-Paul Marat. Die Anhängerin der Girondisten besuchte ihn 1793 unter einem Vorwand in seinem Haus in Paris und erstach ihn in der Badewanne.

    Die Herrschaft der Unterdrückung wurde jedoch so nicht beendet; der Mord an Marat lieferte im Gegenteil einen Grund für das Regime, die übrigen Widerstände gegen die Revolution brutal niederzuschlagen.

    Charlotte Corday wurde auf der Guillotine hingerichtet.

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!