Charles Gounod

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Komponist; * 17. Juni 1818 in St. Cloud, † 18. Oktober 1893 in Paris

    Gounod studierte Musik am Pariser Konservatorium und reiste anschließend nach Rom, um sich dort fast ausschließlich der Kirchenmusik zu widmen. 1843 kehrte er nach Paris zurück und war sechs Jahre lang Kirchenmusikdirektor.

    Die Bekanntschaft mit H. Berlioz und R. Schumann führte ihn zur weltlichen Musik, besonders zur Oper. Unter dem Einfluss der deutschen Romantik vertonte er den Stoff der Faustdichtung ("Faust", 1859,). Allerdings lässt der oberflächliche Text seiner Oper nur wenig vom Geist Goethes spüren. Trotzdem errang das Werk Welterfolg und erfreute sich auch in Deutschland dankbarer Aufnahme (hier unter dem Titel "Margarethe"). Gounod errang mit "Roméo et Juliette" (1867) seinen wohl größten Bühnenerfolg.

    Im Alter wandte sich Charles Gounod wieder der Kirchenmusik zu und komponierte Messen, Kantaten und Oratorien. Bekannt ist hier vor allem seine "Cäcilienmesse" von 1855.

    Weitere Werke: "Romeo und Julia"; mehrere Symphonien, Kammermusik.

    KALENDERBLATT - 31. Januar

    1850 Preußen gibt sich eine neue Verfassung.
    1956 Der saarländische Landtag fordert die Rückkehr des Saargebietes zur Bundesrepublik Deutschland.
    1959 Die schweizerischen Männer entscheiden in einer Volksabstimmung, dass die Frauen ihres Landes auch weiterhin ohne aktives und passives Wahlrecht bleiben sollen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!