Charles Brenton Huggins

    Aus WISSEN-digital.de

    kanadischer Mediziner; * 22. September 1901 in Halifax, Nova Scotia, † 12. Januar 1997 in San Francisco, Kalifornien

    Nach einem Studium an den Universitäten von Harvard und Yale war Huggins ab 1936 Professor für Chirurgie in Chicago. 1951 wurde er Direktor des dortigen Krebsforschungszentrums. Er widmete sich vor allem der Urologie und erforschte den Einfluss weiblicher Geschlechtshormone auf das Wachstum der Prostata.

    Für seine Forschungen auf dem Gebiet der Behandlung von Prostatakrebs erhielt er 1966 zusammen mit Francis Peyton Rous den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.