Charles Baudelaire

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Dichter; * 9. April 1821 in Paris, † 31. August 1867 in Paris

    Charles Baudelaire führte ein unkonventionelles Leben in ständiger finanzieller Not. Schließlich wurde er wegen Vergeudung des väterlichen Erbes entmündigt.


    Fasziniert von der Ästhetik des Hässlichen und Abnormen wurde er einer der führenden Symbolisten von großem Einfluss. Er schrieb Gedichte, Aufsätze und theoretische Schriften und wurde wegen seines Gedichtzyklus "Die Blumen des Bösen" der Gefährdung der Sitten angeklagt.

    Hauptwerke: "Die Blumen des Bösen", "L'art romantique", "Kleine Prosadichtungen".

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!