Caspar Stieler

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 2. August 1632 in Erfurt, † 24. Juni 1707 in Erfurt

    Medizin- und Rhetorikstudium in Erfurt, Leipzig und Gießen; nach einigen Reisen Sekretär an verschiedenen Fürstenhöfen, später Privatlehrer. Stieler schrieb Gedichte, Lustspiele und Tragödien, aber auch ein Lexikon des damals aktuellen deutschen Rechts ("Der teutsche Advokat"). Als einer der Ersten befasste er sich mit einem auf die gesamte deutsche Sprache bezogenen Wörterbuch, das er für die "Fruchtbringende Gesellschaft" veröffentlichte.

    Hauptwerke: "Geharnischte Venus" (Gedichte, 1660), "Teutscher Sprachschatz" (1691).

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.