Carlos Drummond de Andrade

    Aus WISSEN-digital.de

    brasilianischer Lyriker; * 31. Oktober 1902 in Itabira (Minas Gerais), † 17. August 1987 in Rio de Janeiro

    Als Sohn eines wohlhabenden Grundbesitzers studierte Andrade zunächst Pharmakologie in Rio de Janeiro und war als Lehrer und Herausgeber mehrerer Zeitschriften tätig. Ab 1934 war er Kabinettschef im Unterrichtsministerium und übersetzte außerdem französische Literatur ins Portugiesische. Sein erstes Gedicht "Mitten im Weg" erschien 1928, bereits 1930 veröffentlichte er den Gedichtband "Einige Dichtungen", der ihn als Vertreter des brasilianischen Modernismo auswies. Seine Gedichte setzen sich auf ironisch-kritische Weise mit dem Individuum auseinander. Andrades spätere Werke sind zunehmend politisch motiviert und behandeln vor allem gesellschaftspolitische Themen. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Lyriker Brasiliens.

    Weitere Werke: "Die Rose des Volkes" (1945), "A vida passado a limpo" (1959) u.a.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.