Carlo Rubbia

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Physiker; * 31. März 1934 in Gorizia

    1984 Nobelpreis für Physik für seine Beiträge zur Entdeckung der Feldpartikel (Bosonen) W und Z, den Vermittlern der schwachen Wechselwirkung; seit 1989 Generaldirektor des Europäischen Kernforschungzentrums.

    Mit S. van der Meer und anderen Forschern gelang es Rubbia, durch den Umbau eines Protonenbeschleunigers die zwei verschiedenen Bosonen experimentell nachzuweisen, nachdem sie bereits theoretisch vorhergesagt worden waren. Daneben wurde durch den Nachweis die vereinigte elektroschwache Theorie unterstützt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.