Carl Philipp Fohr

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler und Zeichner; * 26. November 1795 in Heidelberg, † 29. Juni 1818 in Rom

    Vertreter der deutschen Romantik; die hoffnungsvollste Begabung der deutsch-römischen Landschaftsmalerei. Seine erste Ausbildung erhielt Fohr in Heidelberg und Darmstadt, kurze Zeit war er Schüler der Münchner Akademie.

    Seit 1816 lebte er in Rom, wo er sich dem Kreise der Nazarener anschloss und Landschaften im Stil Kochs malte. Erst 23 Jahre alt, ertrank er bei einem Bad im Tiber.

    Hauptwerke: "Ritter vor der Köhlerhütte" (1816, Berlin, Staatliche Museen), "Die Wasserfälle von Tivoli" (1817, Frankfurt, Städel), "Ideale Landschaft bei Rocca Canterana" (1818, Langen, Schloss Wolfsgarten).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.