Carl Friedrich Benz

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Ingenieur; * 25. November 1844 in Karlsruhe, † 4. April 1929 in Ladenheim

    Benz c.jpg

    Nach dem Besuch des Gymnasiums und des Polytechnikums in Karlsruhe arbeitete Benz in den Werkstätten der Maschinenbaugesellschaft Karlsruhe, deren technische Leitung einige Jahre später Daimler übernahm. In Mannheim konstruierte er anschließend im Technischen Büro von Johann Schweizer Krane und Zentrifugen.

    1871 gründete er eine mechanische Werkstätte, um Gasmotoren zu bauen. Der Bau von Viertaktmotoren, die N.A. Otto erfunden hatte, war durch Patente geschützt, Benz musste also nach anderen Lösungen suchen. So entstand nach langwierigen Versuchen und unabhängig von den Arbeiten von G. Daimler 1878 der Zweitaktmotor mit Oberflächenvergaser und Schiebersteuerung, den Benz nun in den folgenden Jahren baute. Mit seiner Leistung von einem PS wurde er besonders für Wasserpumpen verwendet.

    1883 gründete Benz die "Rheinische Gasmotorenfabrik Benz und Co.". Als erstes Fahrzeug baute er 1885 einen Dreiradwagen, der hinten zwei große Räder und vorne ein kleineres zum Lenken hatte. Es waren Drahtspeichenräder, die bereits mit Vollgummi bereift waren. Das Fahrgestell bestand aus Rohren. Für den Antrieb hatte Benz einen kleinen Viertakt-Benzinmotor gebaut, der bis zu 300 Umdrehungen pro Minute schaffte und dabei etwa 0,75 PS leistete. Der Eintritt des in einem Oberflächenvergaser erzeugten Luft-Gas-Gemisches wurde durch einen Schieber, der Austritt der Verbrennungsgase durch ein Ventil ermöglicht. In den folgenden Jahren verbesserte Benz sein Fahrzeug und ließ sich alle Neuerungen patentrechtlich schützen.

    In Deutschland fand Carl Benz erst Käufer, als er im Jahr 1895 einen leichten Wagen herausbrachte, der 2 500 Mark kostete und "Comfortable" hieß. Diese Automobile hatten einen liegenden Einzylinder-Motor, der bei 600 Umdrehungen pro Minute 3,5 PS leistete und unter oder hinter den Sitzen eingebaut war, und besaßen bereits Luftbereifung.

    Bei der Fusion seiner Firma mit der Daimler-Motoren-Gesellschaft im Jahr 1926 wurde Benz Mitglied des Aufsichtsrates der neuen "Daimler-Benz-Aktiengesellschaft".



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.