Carl Fredrik von Breda

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Maler; * 16. August 1759 in Stockholm, † 1. Dezember 1818 in Stockholm

    »Porträt einer jungen Dame mit Goldfischen«; Breda

    In der nordeuropäischen Malerei ist Breda der typische Repräsentant der frühromantischen englischen Porträtkunst. Er kam 1778 an die Stockholmer Kunstakademie und wurde dort Schüler von Lorenz Pasch d. J. (1733-1805); seine Jugendarbeiten zeigen noch Spuren des Rokoko. In England aber, wo er sich 1787 bis 1796 aufhielt, eine Zeitlang in Reynolds' Atelier arbeitete und auch Gainsborough studierte, entwickelte er seinen reichen Kolorismus. Ebenso gewann er in diesen Jahren den freien, malerischen Vortrag und jene romantischen Licht- und Schatteneffekte, die seinen späteren Bildnissen ihren pathetisch-schwärmerischen Zug verleihen. Die Wirkung wurde dadurch noch gesteigert, dass Breda mit Vorliebe seine Figuren gegen einen stürmischen Wolkenhimmel, einen glühenden Sonnenuntergang oder die von der Dämmerung bereits verschleierten Laubmassen eines Parks stellte. Unter seinen in England ausgeführten Porträts sind besonders "Sir Joshua Reynolds" (1791) und "James Watt" (1792) zu nennen.

    1796 wurde Breda Professor an der Akademie und bald der gesuchteste Porträtmaler des ganzen Landes.

    Heute kennt man noch etwa 450 Bildnisse, deren bedeutendste "Der Vater des Künstlers" von 1797, "Die italienische Opernsängerin Teresa Vandoni" von 1797 und die Porträts der beiden Brüder Carl Gustaf de Ron von 1797 und Jakob Fredrik de Ron von 1798 sind.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.