Camera obscura

    Aus WISSEN-digital.de

    Arabische Gelehrten entdeckten um 900, dass ein Lichtstrahl, der durch ein kleines Loch in einen dunklen Raum fällt, an der gegenüberliegenden Wand ein auf dem Kopf stehendes seitenverkehrtes Abbild der Außenwelt erzeugt.

    Auch Leonardo da Vinci beschäftigte sich in seinen Abhandlungen mit diesem Phänomen. Er entwickelte einen Kasten mit schwarzen Innenwänden und einer transparenten Rückwand, die als Mattscheibe wirkte.

    Die Maler des 17. Jahrhunderts, darunter Jan Vermeer, bedienten sich einer verbesserten Version, bei der mithilfe eines Spiegels das Bild seitenrichtig dargestellt werden konnte. Eine Linse sorgte für eine größere Bildschärfe.

    J.N. Niepce war der Erste, der im 19. Jh. das bis dahin flüchtige Bild der Camera obscura auf einer lichtempfindlichen Schicht dauerhaft festhalten konnte.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.