CLV

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Constant Linear Velocity,

    deutsch: konstante Lineargeschwindigkeit,

    verbreitete Technik bei CD-ROM-Laufwerken, durch die die Datenübertragungsrate bei unterschiedlichen Umdrehungsgeschwindigkeiten konstant gehalten wird. Das CLV-Verfahren wird bei optischen Datenträgern angewendet, die nur eine spiralige Spur (wie bei Schallplatten) besitzen und auf denen die aufgezeichneten Daten überall mit der gleichen Dichte gespeichert sind. Ein CLV-Laufwerk liest die größeren äußeren Datenblöcke der CD mit höherer Umdrehungsgeschwindigkeit als die kleineren inneren; je nach Spurdurchmesser muss der Motor also ständig beschleunigen oder abbremsen. Dies verringert die Laufruhe.

    Der Hersteller TEAC bietet mit Zone-CLV eine Variante des CLV-Verfahrens an. Dabei wird der Datenträger in unterschiedliche Bereiche eingeteilt, für die jeweils eine eigene Drehzahl gilt. Dies sorgt unter anderem für größere Laufruhe.

    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!