CIM (Produktion)

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Computer Integrated Manufacturing'(englisch für "computergesteuertes Produzieren"),

    Der Begriff CIM bezeichnet die Kopplung der heute in Produktionsbetrieben eingesetzten Computer und Rechnersysteme mit dem Ziel, die "datengesteuerte Fabrik" zu verwirklichen. Das ist eine Rationalisierungs-Maßnahme, die die Auftragsabwicklung beschleunigt, Lagerbestände reduziert, die Produktqualität verbessern hilft und meist nicht ohne organisatorische Veränderungen und Auswirkungen auf die Arbeitsverhältnisse durchzusetzen ist. CIM ist besonders dort hilfreich, wo unterschiedliche Produkte und Produktvarianten eine "flexible Fertigung" erfordern. CIM verknüpft im Allgemeinen das CAD (Computer Aided Design), das computerunterstützte Konstruieren, mit der Materialplanung, der Produktplanung und -steuerung (PPS), den numerisch (NC) und den rechnergestützten numerischen (CNC) Maschinen- und Anlagensteuerungen sowie der Materialversorgung der einzelnen Arbeitsplätze. Nimmt man das Computer Aided Office (CAO) mit Einkauf/Verkauf, Finanzbuchhaltung und Personalverwaltung etc. hinzu, spricht man von CAI (Computer Aided Industry), der computerassistierten Industrie (Fabrik). CIM verkörpert die tiefgreifendste und umfassendste Veränderung in vielen Produktionsbetrieben, die durch den Einsatz von Computern möglich ist.

    KALENDERBLATT - 31. Oktober

    1517 Lange wurde angenommen, dass Martin Luther am 31. Oktober 1517 sein Thesenpapier an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt hat. Heute wird dies jedoch von Historikern bezweifelt.
    1904 Uraufführung des sozialen Dramas "Rose Bernd" von Gerhart Hauptmann in Berlin.
    1925 Der persische Ministerpräsident und Kriegsminister Reza Khan setzt den schon seit einigen Jahren im Ausland lebenden Schah Ahmad ab.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!