Buchfink

    Aus WISSEN-digital.de

    (Fringilla coelebs)

    männlicher Buchfink

    Der Buchfink ist über weite Teile Europas verbreitet, man findet ihn aber auch in den Wäldern Asiens und Nordafrikas.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu 15 Zentimetern und zeichnet sich besonders durch seine beiden weißen Flügelbinden sowie durch weiße Streifen beiderseits des Schwanzes aus. Auffallend ist die rosafarbene Brust des Männchens, das Weibchen ist weit unauffälliger gefärbt. Der Schnabel der kleinen Vögel mit der kräftigen Stimme ist blaugrau und kegelförmig.

    weiblicher Buchfink

    Buchfinken ernähren sich vornehmlich von Samen und Körnern, fressen aber ab und zu auch kleine Insekten.

    Im April und im Juni legt das Weibchen bis zu sechs Eier in ein gut getarntes Nest aus Gräsern und Moos. Nach etwa zwölf Tagen schlüpfen die Jungvögel, die noch gut zwei Wochen im Nest der Eltern ausharren.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Edelfinken (Fringllinae).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 15. Oktober

    1815 Ankunft Napoleons I. am Ort seiner zweiten und endgültigen Verbannung, der Insel St. Helena im mittleren Atlantik.
    1894 Verhaftung des französischen jüdischen Hauptmanns Alfred Dreyfus unter Anklage des Hochverrats. Die Affäre um ihn führt zu schweren Erschütterungen der Dritten Republik.
    1923 Die deutsche Reichsregierung ergreift erste Maßnahmen zur Überwindung der Inflation, nachdem auf den Devisenbörsen ein Dollar vier Milliarden Mark kostet.