Buche

    Aus WISSEN-digital.de

    Gattung aus der Familie der Buchengewächse; verschiedene Buchenarten kommen in allen gemäßigten Breiten der Nord- und Südhalbkugel vor.

    In unseren Breiten wachsen die Rotbuche und die Weißbuche (Hainbuche). Beide haben eine graue, glatte Rinde. Unterscheiden kann man sie vor allem nach ihrer Blattform: Die Weißbuche hat längliche, spitz zulaufende Blätter, die gefältelt wirken; die Blätter der Rotbuche sind glatt, dunkelgrün und oval geformt. Rot- und Weißbuche sind einhäusig, die Blüten werden vom Wind bestäubt. Die ölhaltigen Früchte der Rotbuche (Bucheckern) sitzen in holzigen Fruchthüllen. Die Rotbuche ist der wichtigste heimische Laubbaum.

    In Buchenholz, in die so genannten Buchenstäbe, schnitten die Germanen ihre Schriftzeichen, die Runen; davon leiten sich die Ausdrücke Buchstaben und Buch her. Die Hainbuche besitzt das härteste Holz heimischer Wälder. Nach diesem harten und schwer zu bearbeitenden Holz nennt man eine derbe, widerwärtige Sache auch hagebüchen oder hanebüchen.

    KALENDERBLATT - 22. Februar

    1873 In Deutschland wird das Münzgesetz eingeführt, das als einzige Währung die Mark gelten lässt.
    1943 In München werden die Mitglieder der Weißen Rose, die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt.
    1965 Dem Italiener Walter Bonatti gelingt die Besteigung des Matterhorns über die Nordflanke, die "Direttissima".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!