Bruno Walter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dirigent; * 15. September 1876 in Berlin, † 17. Februar 1962 in Beverly Hills

    eigentlich: Bruno Walter Schlesinger;

    Der Mahler- und Mozartinterpret studierte am Stern'schen Konservatorium in Berlin und kam über die Stationen Köln, Hamburg, Breslau, Preßburg und Riga an die Königliche Oper seiner Vaterstadt (1900). 1901 ging er zu G. Mahler nach Wien an die Hofoper. 1914 wurde Walter Generalmusikdirektor in München, 1925 an der Städtischen Oper Berlin. Von 1929 bis 1933 war er Gewandhauskapellmeister in Leipzig (Nachfolger W. Furtwänglers), und 1936 ging er an die Wiener Staatsoper. Nach seiner Emigration in die USA 1939 war er hauptsächlich Gastdirigent, abgesehen von kürzeren vertraglichen Bindungen beim Columbia Symphony Orchestra und beim Los Angeles Philharmonic Orchestra. Walter setzte sich außer für Mahler stets auch für die unbekanntere deutsche Romantik und speziell für H. Pfitzner ein. Seine ästhetischen Überzeugungen legte er in den Büchern "Von den moralischen Kräften der Musik" (1935), "Thema und Variationen" (Autobiografie, 1947) und "Von der Musik und vom Musizieren" (1957) nieder.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.