Breisach am Rhein

    Aus WISSEN-digital.de

    Stadt in Baden-Württemberg; 190 bis 225 m ü. NN; ca. 13 000 Einwohner.

    Münster; Hafen, Weinanbau.

    Geschichte

    Auf dem heutigen Münsterberg der Stadt befand sich - wie archäologische Funde zeigen - bereits 1200 v. Chr. eine Siedlung. Die Römer errichteten auf dem strategisch bedeutsamen Breisachberg ein Kastell (lateinisch Mons Brisiacus), das um 400 n.Chr. von den Alemannen erobert wurde. Ende des 12. Jh.s bauten die Zähringer eine Burg auf dem Breisachberg; Breisach selbst wurde 1275 zur Reichsstadt erhoben und entwickelte sich zu einem bedeutenden Warenumschlagsplatz. 1331 von Kaiser Ludwig an Österreich verpfändet, wurde die Region 1425 endgültig habsburgisch; 1638 eroberte Bernhard von Weimar Breisach, 1648-1697 fiel die Stadt an Frankreich; im 17. Jh. wurde sie außerdem zur Festung ausgebaut. Seit 1805 gehört Breisach zu Baden. Im 17. Jh. wurde Breisach zur Festung ausgebaut. Die Festungsanlagen wurden 1741 bis 1743 auf Befehl Maria Theresias abgerissen. 1793 wurde die Stadt durch französische Truppen zerstört. Im Zweiten Weltkrieg erlitt die inzwischen wiederaufgebaute Stadt erneut schwere Zerstörungen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.