Braunschweig (Herzogtum)

    Aus WISSEN-digital.de

    Restbesitz (Eigengut) der Welfen nach dem Sturz Heinrichs des Löwen seit 1181, 1235 neues Herzogtum Braunschweig-Lüneburg; fortgesetzt Teilungen.

    Seit 1569 zwei Hauptlinien:

    1. Lüneburg, Braunschweig-Lüneburg, später Kurfürstentum Hannover, schließlich Königreich Hannover;

    2. Dannenberg, seit 1634 im Besitz von Wolfenbüttel, daher Braunschweig-Wolfenbüttel (ausgestorben 1884).

    Nichtsouveräne Linie Braunschweig-Bevern: Herzog Ferdinand, preußischer Feldherr unter Friedrich dem Großen. Herzog Friedrich Wilhelm (aus der Linie Braunschweig-Wolfenbüttel) im Kampf gegen das republikanische Frankreich und Napoleon.

    Braunschweig 1807-1813 dem Königreich Westfalen zugeschlagen; 1830 Revolution gegen Misswirtschaft Herzog Karls II. (vertrieben); Aussterben der Braunschweiger Welfen 1884, Regentschaft durch preußische und mecklenburgische Prinzen; 1913-1918 Welfenherzog Ernst August von Cumberland (aus der Linie Braunschweig-Lüneburg-Hannover); 1922 Freistaat, 1933-1945 zusammen mit Anhalt unter Reichsstatthalterschaft, 1946 Teil des Landes Niedersachsen.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!