Braunbär

    Aus WISSEN-digital.de

    (Ursus)

    Braunbär f16454434.jpg

    Verbreitungsgebiet

    Der Braunbär ist in vielen verschiedenen Arten über Europa, Nord- und Mittelasien bis nach Nordamerika verbreitet. Braunbären sind zum Großteil Waldbewohner, man trifft sie häufig in den höheren Lagen von Mittelgebirgen an.

    Körperbau

    Braunbären werden über zwei Meter lang und können bis zu 780 Kilogramm wiegen. Ihr Kopf ist breit, die Ohren kurz und abgerundet, die Augen sind relativ klein und der Geruchssinn ist im Vergleich zu den anderen Sinnen am stärksten entwickelt. Im Unterschied zu anderen Raubtieren besitzen Braunbären fast flache Backenzähne mit denen sie ihre Nahrung zermahlen.

    Ernährung und Lebensweise

    Die in vielen Flachlandgebieten ausgerotteten Braunbären sind Waldbewohner und ernähren sich, obwohl eigentlich Allesfresser, überwiegend von pflanzlicher Kost (auch Honig). Die Einzelgänger sind trotz ihrer plumpen, massigen Statur äußerst gewandte Läufer, Schwimmer und Kletterer.

    Fortpflanzung

    Braunbärweibchen bringen im Winter nach einer Tragzeit die je nach Art zwischen sechs und acht Monaten dauert im Allgemeinen zwei bis drei Junge zur Welt, die zum Zeitpunkt ihrer Geburt in etwa ein halbes Kilo wiegen. Die Jungtiere werden normalerweise im Alter von ungefähr drei Jahren geschlechtsreif.

    Besonderheiten

    Der Braunbär hält einen Winterschlaf, der zeitweise unterbrochen wird und bei dem die Körpertemperatur der Tiere nur sehr wenig absinkt.

    Braunbären sind von imposanter Gestalt und haben schon vor Jahrtausenden einen Bärenkult hervorgerufen.

    Systematik

    Gattung aus der Unterfamilie der Echten Bären.

    Untergattungen:

    Eisbär (Ursus maritimus)

    Grislibär (Ursus arctos horribilis)

    Schwarzbär (Euractos)



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.