Brassaï

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Fotograf ungarischer Herkunft; * 9. September 1899 in Brasso (heute Rumänien), † 7. Juli 1984 in Beaulieu-sur-Mer (Frankreich)

    eigentlich: Gyula Halász;

    Brassaï hat sich vor allem durch seine Aufnahmen des Pariser Nachtlebens einen Namen gemacht.

    Brassaï, geboren als Gyula Halász im damaligen Ungarn, studierte zunächst Kunst. Ab 1924 arbeitete er jedoch als Journalist in Paris, wo er unter dem Einfluss von André Kertész zur Fotografie fand. Brassaï, dessen Künstlername sich von seinem Geburtsort ableitet, dokumentierte vor allem das Pariser Nachtleben: Bar- und Kneipenbesucher, Clochards, Prostituierte und auch bekannte Künstler seiner Zeit, die er in Paris kennen lernte. So hielt er Pablo Picasso, Jean-Paul Sartre, Salvador Dali und Henry Miller in seinen Fotografien fest. Die Arbeiten dieser Zeit erschienen 1933 als "Paris de Nuit" und begründeten Brassaïs Ruf als realistischer Fotograf.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg fotografierte Brassaï unter anderem Graffiti-Gebilde an Häuserwänden, versuchte sich aber auch verstärkt an Malerei, Zeichnungen und Skulpturen.

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!