Boutros Boutros Ghali

    Aus WISSEN-digital.de

    ägyptischer Jurist, Politikwissenschaftler und Politiker; * 14. November 1922 in Kairo, † 16. Februar 2016 in Gizeh

    Boutros Ghali

    Professor für Völkerrecht und internationale Beziehungen. Als außenpolitischer Berater Sadats übte Boutros Ghali in den 1970er Jahren entscheidenden Einfluss auf die ägyptische Außenpolitik aus. Er war maßgeblich an der ägyptisch-israelischen Verständigung nach dem Sechstagekrieg 1973 beteiligt. 1977 Staatsminister im Außenministerium; wirkte entscheidend am Camp-David-Abkommen mit. Auch in den 1980er Jahren zählte Boutros Ghali zu den wichtigsten Gestaltern der ägyptischen Außenpolitik. 1991/92 war er stellvertretender Ministerpräsident. Im Jahr 1992 wurde er zum UNO-Generalsekretär gewählt. Weil die USA einer zweiten Amtsperiode des ägyptischen Politikers ablehnend gegenüberstanden, stellte sich Boutros Ghali 1996 nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung. Er wurde von Kofi Annan abgelöst. Von 1998 bis 2002 vertrat er das Amt des Generalsekretärs der Organisation der französischsprachigen Staaten.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.