Bohrmuschel, Gemeine

    Aus WISSEN-digital.de

    (Pholas dactylus)

    auch: Dattelmuschel;

    die drei Arten der Familie Pholadidae kommen in der Nordsee, im Mittelmeer und an den atlantischen Küsten Europas vor.

    Die Gemeine Bohrmuschel, die gelblich-weiß gefärbt ist, kann eine Länge von bis zu zwölf Zentimetern erreichen. Die beiden Schalenhälften sind nicht mit einem Bindegewebsstrang fest miteinander verbunden, sondern an den Enden offen. Die vordere Schalenhälfte ist leicht zugespitzt. Die raspelähnlich bezahnten Klappen sind beweglich wie ein Kiefer; so kann sich die Muschel in Holz oder weichen Stein bohren. Mit ihren langen Siphonen, röhrenförmigen Ein- und Ausströmorganen, kann die Muschel dem Wasser ihre Nahrung entnehmen, auch wenn sie sich schon tief ins Gestein gebohrt hat.

    Systematik

    Art aus der Familie der Pholadidae aus der Klasse der Muscheln (Bivalvia).

    KALENDERBLATT - 17. Mai

    1885 Kaiser Wilhelm I. verleiht der Neu-Guinea-Compagnie einen Schutzbrief für die Gebiete Neu-Guineas, die als "herrenloses Land" somit unter deutscher Oberhoheit stehen.
    1892 Uraufführung der Oper "Bajazzo" von Leoncavallo.
    1943 Britische Bomber zerstören die Staumauer des Möhnsees und verursachen damit eine Wasserlawine, der mehr als 1 100 Menschen zum Opfer fallen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!