Bohrinsel

    Aus WISSEN-digital.de

    Als Bohrinsel bezeichnet man einen Ponton, der Bohrturm und Bohreinrichtungen trägt; sie ist eine künstliche Insel zur Erschließung von Erdöl- und Erdgaslagerstätten unter dem Meeresboden. Bohrinseln werden schwimmend an ihren Einsatzort gezogen und über hydraulisch ausfahrbare Stützen (Beine) am Meeresboden abgesetzt oder - wie die so genannten Halbtaucher - über Seile dort verankert. Die Insel wird daraufhin noch etwa fünf Meter über die Wasseroberfläche hinausgehoben, um sie vor Seegang zu schützen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.