Bohren (Bergbau)

    Aus WISSEN-digital.de

    Herstellen eines Bohrloches mit einem mechanischen Bohrverfahren, wobei durch unmittelbare mechanische Einwirkung des Bohrwerkzeuges auf der Bohrlochsohle das Gestein zerstört wird. Beim drehenden Bohren rotiert das Bohrwerkzeug auf der Bohrlochsohle und wirkt zerspanend, zerreibend, kerbend scherend oder kerbend auf das Gebirge ein. Beim schlagenden Bohren sind das Schlagwerkzeug und der Bohrer nicht starr miteinander verbunden. Der Bohrer wirkt kerbend und muss nach jedem Schlag umgesetzt werden. Beim stoßenden Bohren ist der Bohrer starr mit dem Antriebssystem verbunden. Er wirkt kerbend und wird nach jedem Stoß umgesetzt. Beim drehschlagenden Bohren dreht sich der Bohrer und erhält gleichzeitig durch ein Schlaggerät Schläge. Beim Vollbohren wird das Bohrloch im gesamten Querschnitt der Bohrlochsohle hergestellt, während beim Kernbohren durch Gesteinszerstörung nur ein peripherer Ring hergestellt wird, wobei ein zentraler Gesteinskren entsteht.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.