Blutleere

    Aus WISSEN-digital.de

    (Ischämie)

    die mangelhafte Füllung eines Organs mit Blut. Eine Blutleere ist stets mit heftigen Schmerzen im betroffenen Organ verbunden, die dadurch entstehen, dass die Produkte des Zellstoffwechsels nicht abtransportiert werden und die Nerven reizen.

    Blutleere entsteht entweder durch Verkrampfung oder durch Verstopfung einer Arterie. Das Erblassen der Haut beruht auf der Zusammenziehung der feinsten Arterien unter dem Einfluss vegetativer Nerven oder von Adrenalin. Länger anhaltende Blutleere führt wegen Nahrungsmangel zum Absterben des Organs. Das Gehirn erleidet schon nach fünf Minuten Blutleere nicht wieder gut zu machende Schäden, auch der Herzmuskel kann seine Tätigkeit nur wenige Sekunden ohne Blutzufuhr weiterführen. Niere und Darm ertragen rund eine, die Muskulatur drei, Knochen, Sehnen und Haut viele Stunden Blutleere, ohne abzusterben.

    Die anhaltende Blutleere erzeugt einen scharf umgeschriebenen Herd von abgestorbenem Gewebe, der je nach Aussehen als Nekrose oder Gangrän bezeichnet wird und in Organen zu einem Infarkt führt. Die Behandlung besteht in sofortiger Ruhigstellung und Beseitigung der Ursache.

    Bei Operationen ist man immer bestrebt, das Operationsgebiet blutleer zu halten, was man durch Abbinden der zuführenden Arterie oder durch Injektion von Adrenalin mit Novokain bei der Lokalanästhesie erreicht.

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.