Blutgerinnungshemmende Mittel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Antikoagulantien)

    Zur Dauerbehandlung der Infarkt- und Emboliepatienten werden Kumarine eingesetzt, die durch eine Hemmung von Vitamin K die Produktion von Gerinnungseiweißen in der Leber stören. Eine weitere Möglichkeit bietet Acetylsalicylsäure, die die Aneinanderlagerung der Blutplättchen verhindert.

    Für eine vorübergehende Hemmung wird meist Heparin eingesetzt. Da die Gefahr von Blutungen bei Überdosierung besteht, ist eine ständige ärztliche Überwachung der Gerinnungsaktivität erforderlich.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Februar

    1905 Gründung des Rotary Clubs.
    1918 Gründung der sowjetischen Roten Armee.
    303 Kaiser Diokletian erlässt ein Edikt zur Christenverfolgung.