Blockflöte

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:278099.jpg
    Blockflöte

    Blasinstrument aus Holz. Die Bezeichnung Blockflöte weist auf die Tonerzeugung hin: Die Luft streicht an einer Kernspalte vorbei, die neben einem im Kopf der Flöte sitzenden Block frei bleibt. Durch das Auftreffen der Luft auf der Kante eines seitlich aufgeschnittenen Fensters wird die Luftsäule in der Flöte in Schwingung gebracht. Der Klang des Instruments ist leise, zart und nicht tragfähig genug, um in größeren Besetzungen zu bestehen.

    Deshalb wurde die Blockflöte nach dem Barock von der Querflöte im Orchester verdrängt. Im 16. und 17. Jh. allerdings war die Blockflöte ein wichtiges Diskantinstrument, das aber auch als Alt-, Tenor-, Bass- und Subbassflöte im fünf- bis achtstimmigen Instrumentalsatz Verwendung fand (Consort). Sololiteratur schufen unter anderem A. Vivaldi, G.P. Telemann, G.F. Händel und J.S. Bach. Zu Beginn des 20. Jh.s wurde die Blockflöte von der Jugendbewegung und der Reformpädagogik als leicht erlernbares Instrument wiederentdeckt und gehört heute zu den am weitesten verbreiteten Musikinstrumenten im Bereich des Kinder- und Laienmusizierens.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Februar

    1500 In der Schlacht von Hemmingstedt besiegt die Bauernrepublik Dithmarschen das Ritterheer des Dänenkönigs Johann I.
    1885 Das Deutsche Reich übernimmt die Schirmherrschaft über Deutsch-Ostafrika.
    1904 Uraufführung der Oper "Madame Butterfly" von Giacomo Puccini.