Blaumeise

    Aus WISSEN-digital.de

    (Parus caeruleus)

    in Eurasien und Nordafrika verbreitete, ca. zwölf Zentimeter große Singvögel, die neben Wäldern auch Parks und Gärten bewohnen.

    Das Gefieder der Blaumeise ist sehr farbenfroh. Flügel, Schwanz und Kopf sind blau, die Wangen weiß, vom Schnabel aus über die Augen haben sie einen schwarzen Streifen. Während der Rücken grün ist, ist die Unterseite des Gefieders gelb.

    Die Blaumeise ernährt sich im Wesentlichen von Insekten und im geringen Maß auch von Früchten und Samen.

    Das Gelege der Blaumeisen kann bis zu 15 Eier umfassen. Es befindet sich in einem von beiden Partnern erbauten Nest, das aus Moos, Gras, Haaren und auch Wolle besteht. Die Brutdauer beträgt ungefähr zwei Wochen. Nach dem Schlüpfen bleiben die Jungtiere noch maximal 19 Tage im Nest und werden in dieser Zeit vom Weibchen, das allein für die Brut zuständig war, und auch vom Männchen mit Nahrung versorgt.

    Systematik

    Art aus der Familie der Meisen (Paridae).

    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!