Blaumeise

    Aus WISSEN-digital.de

    (Parus caeruleus)

    Blaumeise f18739830.jpg

    in Eurasien und Nordafrika verbreitete, ca. zwölf Zentimeter große Singvögel, die neben Wäldern auch Parks und Gärten bewohnen.

    Das Gefieder der Blaumeise ist sehr farbenfroh. Flügel, Schwanz und Kopf sind blau, die Wangen weiß, vom Schnabel aus über die Augen haben sie einen schwarzen Streifen. Während der Rücken grün ist, ist die Unterseite des Gefieders gelb.

    Die Blaumeise ernährt sich im Wesentlichen von Insekten und im geringen Maß auch von Früchten und Samen.

    Das Gelege der Blaumeisen kann bis zu 15 Eier umfassen. Es befindet sich in einem von beiden Partnern erbauten Nest, das aus Moos, Gras, Haaren und auch Wolle besteht. Die Brutdauer beträgt ungefähr zwei Wochen. Nach dem Schlüpfen bleiben die Jungtiere noch maximal 19 Tage im Nest und werden in dieser Zeit vom Weibchen, das allein für die Brut zuständig war, und auch vom Männchen mit Nahrung versorgt.

    Systematik

    Art aus der Familie der Meisen (Paridae).


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. November

    1877 Uraufführung des norwegischen Gesellschaftsstücks "Die Stützen der Gesellschaft" von Henrik Ibsen in Odense.
    1899 In der Samoa-Konvention regeln Deutschland und Großbritannien die Besitzverhältnisse über die in der Südsee liegenden Samoa-Inseln.
    1918 Der Rest der deutschen Schutztruppen kapituliert in der Kolonie Deutsch-Ostafrika.