Billie Holiday

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Blues- und Jazzsängerin; * 7. April 1915 in Baltimore (Maryland), † 17. Juli 1959 in New York

    eigentlich: Eleonora Fagan Cough;

    "Lady Day", wie sie später genannt wurde, war das uneheliche Kind einer 13-jährigen Mutter. Im Alter von zwölf Jahren ging sie nach New York, wo sie ihren Lebensunterhalt als Prostituierte verdiente. 1930 überzeugte sie einen Nachtclubbesitzer, sie auftreten zu lassen, und nahm den Künstlernamen Billie Holiday (in Anlehnung an den Filmstar Billie Dove) an. Schließlich wurde sie von John Hammond entdeckt und machte 1933 ihre ersten Plattenaufnahmen. Zwischen 1939 und 1945 hatte sie mehre Hits wie "Fine and Mellow", "God Bless the Child", "Lover Man" und "Strange Fruit".

    Billie Holiday, eine der beliebtesten und anerkanntesten Jazzsängerinnen aller Zeiten, starb 1959 an ihrer Alkohol- und Heroinsucht. Ihr Leben wurde 1972 mit Diana Ross in der Hauptrolle verfilmt ("Lady Sings the Blues").

    Alben (Auswahl)

    1950 - Billie Holiday Sings

    1951 - At Storyville

    1955 - All or Nothing at All

    1957 - Body and Soul

    1958 - Lady in Satin


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Dezember

    1916 Gerhart Hauptmann und Arthur Schnitzler werden von der Jahreshauptversammlung deutscher Bühnenschriftsteller in Berlin in den Aufsichtsrat gewählt.
    1948 Der Aufnahmeantrag des Staates Israel in die UNO (Vereinte Nationen) wird von der Vollversammlung der UNO abgelehnt.
    1997 Der vormalige Notenbankpräsident der Tschechischen Republik, Josef Tosovsky, legt den Eid als Ministerpräsident ab. Staatspräsident Václav Havel beauftragt ihn damit, eine Regierung zu bilden.