Bilderbogen

    Aus WISSEN-digital.de

    volkstümlicher Einblattdruck, meist eine kolorierte Bilderfolge mit häufig gereimtem Begleittext. Vorläufer waren von Briefmalern hergestellte und auf Jahrmärkten vertriebene Andachts- und Wallfahrtsbilder (13. Jh.) und auch gedruckte Einblattholzschnitte (15./16. Jh.). Diese Einblattdrucke dienten im 16. und 17. Jh. (Reformation, Bauernkrieg, Dreißigjähriger Krieg) der Information, der Propaganda, daneben auch der Unterhaltung. Luther und Melanchthon als Verfasser, ebenso S. Brant ("Das Narrenschiff"), H. Sachs, Hutten; T. Murner, Dürer und L. Cranach der Ältere (als Zeichner) beteiligten sich an polemischen Bilderbogen der Reformationszeit. Im 17. Jh. kam der Kupferstich auf. Aus Literatur und Märchensammlungen (Brüder Grimm; Ch. Perrault) erhielt der Bilderbogen neue Stoffe zur Verarbeitung. F.N. Campe schuf kolorierte Stiche (seit etwa 1815) zur zeitgenössischen Klassiker- und Modedichtung. Am verbreitetsten waren im 19. Jh. die Münchener Bilderbogen (unter Mitwirkung von Zeichnern wie W. Busch, O. Speckter, A. Oberländer u.a.) und die Neuruppiner Bilderbogen. Im 20. Jh. wurden die Bilderbogen durch Illustrierte, Ansichtspostkarten, Reklamebildserien, Fotoromane, Film, Comics u.a. abgelöst.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Oktober

    1781 Kapitulation der Briten vor nordamerikanischen Truppen bei Yorktown.
    1913 Das deutsche Marineluftschiff L II stürzt bei einem Übungsflug in der Nähe Berlins ab. 28 Insassen kommen ums Leben.
    1945 In Stuttgart wird der "Permanente Rat der deutschen Ministerpräsidenten der amerikanischen Besatzungszone" gegründet.