Bilderbogen

    Aus WISSEN-digital.de

    volkstümlicher Einblattdruck, meist eine kolorierte Bilderfolge mit häufig gereimtem Begleittext. Vorläufer waren von Briefmalern hergestellte und auf Jahrmärkten vertriebene Andachts- und Wallfahrtsbilder (13. Jh.) und auch gedruckte Einblattholzschnitte (15./16. Jh.). Diese Einblattdrucke dienten im 16. und 17. Jh. (Reformation, Bauernkrieg, Dreißigjähriger Krieg) der Information, der Propaganda, daneben auch der Unterhaltung. Luther und Melanchthon als Verfasser, ebenso S. Brant ("Das Narrenschiff"), H. Sachs, Hutten; T. Murner, Dürer und L. Cranach der Ältere (als Zeichner) beteiligten sich an polemischen Bilderbogen der Reformationszeit. Im 17. Jh. kam der Kupferstich auf. Aus Literatur und Märchensammlungen (Brüder Grimm; Ch. Perrault) erhielt der Bilderbogen neue Stoffe zur Verarbeitung. F.N. Campe schuf kolorierte Stiche (seit etwa 1815) zur zeitgenössischen Klassiker- und Modedichtung. Am verbreitetsten waren im 19. Jh. die Münchener Bilderbogen (unter Mitwirkung von Zeichnern wie W. Busch, O. Speckter, A. Oberländer u.a.) und die Neuruppiner Bilderbogen. Im 20. Jh. wurden die Bilderbogen durch Illustrierte, Ansichtspostkarten, Reklamebildserien, Fotoromane, Film, Comics u.a. abgelöst.

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!