Bibi Andersson

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedische Schauspielerin; * 11. November 1935 in Stockholm

    studierte von 1954 bis 1956 an der Schauspielschule Gösta Terserus und an der Schauspielschule des Stockholmer Dramatischen Theaters. Einer ihrer ersten kleinen Filmauftritte war ein Werbefilm für Seife unter der Regie Ingmar Bergmans, für den sie von 1955 an für zahlreiche Filme vor der Kamera stand, darunter "Das Lächeln einer Sommernacht", "Das siebente Siegel", "Wilde Erdbeeren", "An der Schwelle des Lebens" (dafür wurde sie 1958 in Cannes als beste Schauspielerin ausgezeichnet) und "Persona". 1977 spielte sie in "Ich hab' dir nie einen Rosengarten versprochen" die Rolle der Psychiaterin.

    Auf der Bühne war Bibi Andersson z.B. in Molières "Tartuffe" und "L'École des Femmes", in Tschechows "Drei Schwestern", in Ibsens "Nora" und in Shakespeare'schen Komödien zu sehen.

    Filme (Auswahl)

    1956 - Das siebente Siegel (Det sjunde inseglet)

    1957 - Wilde Erdbeeren (Smultron stället)

    1958 - An der Schwelle des Lebens

    1966 - Persona

    1977 - Ich hab' dir nie einen Rosengarten versprochen (I Never Promised You a Rose Garden)

    2002 - Elina (Elina - Som om jag inte fanns)

    2004 - The Return of the Dancing Master (Die Rückkehr des Tanzlehrers)



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.